Direkt-Links
Initiative
Logo Initative Transparente Zivilgesellschaft






Caritas-Studie

"Bildungschancen vor Ort"
Jeder vierzehnte Jugendliche in Brandenburg verlässt die Schule ohne Abschluss und damit ohne Perspektive auf eine berufliche Zukunft. Eine Studie der Caritas deckt Gründe für diese hohe Quote auf.

Mehr Informationen

Aktuelle Veranstaltungen

Bildungsseminar für das FSJ und den BFD unter 27 Jahre vom 12. bis 16. Juni 2017 im Don-Bosco-Haus Neuhausen


15-jähriges Jubiläum der Kontakt- und Beratungsstelle für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen (KBS) Hoyerswerda am 22. Juni 2017 um 18:00 Uhr in der Begegnungsstätte "Sonnenhof" in Dresden


Bildungsseminar für den BFD 27+ (über 27 Jahre) am 22. und 23. Juni 2017 bei der Caritas auf der Blumenstraße in Görlitz


15. Schlossfest am 24. Juni 2017 im Caritasheim St. Hedwig in Mengelsdorf
>> Mehr Informationen ...


Fachtag "Inklusive Bildung - Eine Leit(d?)idee für katholische Schulen" am 29. Juni 2017 um 10:30 Uhr im Refektorium im Kreuzgang Neuzelle
>> Mehr Informationen ...


Logo Kinderfreizeit 2017

Caritas-Kinderfreizeit vom 21. Juli bis 4. August 2017 in Zinnowitz
Hier geht es zum Plakat und zum Flyer der Kinderfreizeit.

CariNet - Login für Mitarbeiter/-innen
Logo CariNet
Jahresbericht 2015
Katholische Kirche

Logo Bistum Görlitz



Ansprechperson bei Verdacht eines sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen sowie an erwachsenen Schutzbefohlenen durch Kleriker oder andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst im Bistum Görlitz

Dr. Frank Schilke
Grünswalder Straße 14
15926 Heideblick
E-Mail: frank.schilke@web.de
  
Freie Wohlfahrtspflege
Logos der Mitglieder der Liga der Freien Wohlfahrtspflege




Die Liga ist der Zusammenschluss der Freien Wohlfahrtspflege. Mitglieder sind die Arbeiterwohlfahrt, die Caritas, das Deutsche Rote Kreuz, das Diakonische Werk, der Paritätische Wohlfahrtsverband sowie die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

Liga Brandenburg

Liga Sachsen

 

Caritas-Kampagne 2017

Zusammen sind wir Heimat

Caritas-Kampagne 2017 - Fußball
Die Caritas setzt sich für eine offene Gesellschaft ein, in der sich Menschen einander Heimat geben. Wir richten den Blick darauf, wie sich Einheimische und Zugewanderte begegnen, sich kennen lernen und gemeinsam aktiv werden können. Und wir fragen: Wie entsteht eigentlich Heimat? Wird Heimat wirklich weniger, wenn man sie teilt? Mehr...
 

Heimatfilm Deutschland

 
Aktuell
Webbanner Keys of Hope

"Keys of Hope": Caritas-Kampagne zum Syrien-Konflikt  

Flüchtlingsnot: Caritas-Hilfen für Menschen auf der Flucht: Bitte helfen Sie!

Webbanner






 



 
Zukunftsdialog Caritas 2020
Zukunftsdialog Caritas 2020

 

 


 
Flüchtlinge und Migranten
 
Cottbus, 26. Mai 2017

Fachtag "Inklusive Bildung - Eine Leit(d?)idee für katholische Schulen

Wir laden Sie ein zu einem einmaligen Fachtag zum Thema "Inklusive Bildung - Eine Leit(d?)idee für katholische Schulen". Der Fachtag findet am 29. Juni im Refektorium des Klosters Neuzelle, Stiftsplatz 7, 15898 Neuzelle, statt.
Die Grundschule der St. Florian-Stiftung in Neuzelle hat sich im weitgehenden Sinne auf den Weg der Inklusion eingelassen. Ohne finanzielle Sonderbedingungen werden hier Kinder seit 2011 "normal" im gemeinsamen Unterricht beschult, die sonst üblicherweise in verschiedenen Welten aufwachsen. Welche Erfahrungen wurden und werden hier gemacht? Wie entwickel(te)n sich die verschiedenen Kinder im inklusiven Setting - von der Leistung her und sozial? Welches Feedback geben die Eltern? Wie geht es den Lehrkräften? Zu welchem Bild kam die sechsjährige externe wissenschaftliche Begleitung der Schule? Und vieles mehr...
Unterstützt wird der Fachtag durch namhafte Referenten wie Dr. Franz Fink (Referatsleiter a.D. im Deutschen Caritasverband) und Prof. Dr. Rainer Benkmann von der Universität Erfurt. Gerade angesichts der großen Skepsis und durchaus großer Probleme vielerorts erscheint dieses Beispiel einen Blick wert, weil es Impulse bietet, wie und weshalb das in der UN Behindertenrechtskonvention formulierte Ziel der Inklusion auch aus Sicht der Praxis erstrebenswert ist. Den Fachtag können wir dankenswerterweise im Rahmen eines Projektes der Aktion Mensch anbieten. Auch über den Schulbereich hinaus freuen wir uns über Ihr Interesse.
>>Mehr Informationen ...

 
Cottbus, 24. Mai 2017

Hierbleiben lohnt sich
Bei der Ausbildungsmesse INSIDERTREFF 2017 fanden die Mitmachaktionen am Stand der Malteser-Caritas-Ausbildungsinitiative viel Zuspruch.

Caritas und Malteser Krankenhaus St. Carolus gewinnen Pflege-Nachwuchs auf der Ausbildungsmesse INSIDERTREFF in der Messehalle Löbau am 20. Mai

Görlitz/Löbau. Dass sich hierbleiben lohnt, zeigte am vergangenen Samstag wieder einmal eindrücklich die Ausbildungsmesse INSIDERTREFF. 150 Aussteller suchten zu mehr als 8.000 Besuchern den Kontakt. Die Firmen auf der INSIDERTREFF-Ausbildungsmesse wissen, dass die Zeiten, als Unternehmen von Bewerbungen geflutet wurden, längst vorbei sind. Engagierte Ausbildungsbetriebe wie die Malteser und die Caritas gingen in den Löbauer Messehallen aktiv und auf Augenhöhe auf interessierte Schüler zu, um Nachwuchs für die Pflegeberufe zu begeistern. Für Familien war die Messe ein Familienausflug, um zu erfahren, welche Möglichkeiten in der Region zur Auswahl stehen. Der Caritasverband der Diözese Görlitz e.V. und die Malteser Sachsen-Brandenburg gemeinnützige GmbH präsentierten sich in diesem Jahr zum vierten Mal gemeinsam als "Malteser-Caritas-Ausbildungsinitiative". Die beiden katholischen Träger zeigten bei dieser Messe unter dem Motto "Gemeinsam für Deine Zukunft", welche beruflichen Chancen, Ausbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten die katholischen Krankenhäuser und Altenhilfeeinrichtungen sowie die Caritas im Bereich der Pflege bieten können. "Die Messe lief gut für uns. Mehr Schüler kamen als im letzten Jahr. Wir hatten den Anspruch, für das neue Ausbildungsjahr Kandidaten kennen zu lernen und hatten zahlreiche Anfragen.", sagt Daniela Kleeberg, Pflegedirektorin am Malteser Krankenhaus St. Carolus. Wer sich gezielt für eine freie Ausbildungsstelle interessierte, konnte auf der INSIDERTREFF-Ausbildungsmesse auch gleich eine Bewerbung einreichen.

 
Cottbus, 22. Mai 2017

Fachkonferenz zum Bundesteilhabegesetz in Cottbus

Interessierte Zuhörer bei der Fachkonferenz

Seit dem 1. Januar 2017 ist das Bundesteilhabegesetz (BTHG) in Kraft, welches stufenweise in den nächsten fünf Jahren umgesetzt wird. Das Gesetz soll die Teilhaberechte der Menschen mit Behinderungen stärken. Mit 40 Teilnehmern der Behindertenhilfe, Psychiatrie und der Pflege befasste sich der Caritasverband der Diözese Görlitz auf seiner Fachkonferenz am 22. Mai mit den Grundzügen und Auswirkungen der neuen Regelungen. Referent zum Thema „Chancen des BTHG nutzen“ war Roland Rosenow vom Deutschen Caritasverband in Freiburg, Arbeitsstelle Sozialrecht.

 
Cottbus, 22. Mai 2017

Kirchenasyl - ein Ausweg aus der Aussichtslosigkeit?

Pfarrerin Dr. Elisabeth Rosenfeld während ihres Referates.

Dieser Frage sind am 17. Mai die Teilnehmer eines Informationstages nachgegangen. Neben katholischen Priestern des Bistums Görlitz waren Pfarrer der Evangelischen Kirche des Sprengels Görlitz sowie haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Flüchtlingshilfe von caritativen und diakonischen Trägern gekommen. Pfarrerin Dr. Elisabeth Rosenfeld von der Flüchtlingskirche erläuterte die Thematik aus theologischer Sicht. Etwa 50 Kirchenasyle gebe es in Brandenburg, im gesamten Bundesgebiet wohl circa 700. Davon seien über 95 Prozent so genannte Dublin-Fälle. Das bedeutet, sie wurden in einem anderen Mitgliedsstaat der Europäischen Union mit ihrem Asylbegehren erfasst und müssten eigentlich in die Ersterfassungsländer zurückgeschickt werden. Übrig blieben eigentlich nur die abgelehnten Asylbewerber.
>> Mehr Informationen ...

 
Cottbus, 22. Mai 2017

Viele Talente in Neuzelle
Mädchen tanzen mit Schirmen zum Lied "I’m singing in the rain"

Am 18. Mai veranstaltete die integrative katholische Grundschule in Neuzelle erstmalig ein Talentefest. Die Idee kam von den Schülerinnen und Schülern selbst. Eifrig übten sie daher in den letzten Monaten ihre Beiträge und überzeugten mit sportlichen Leistungen, einem Gedichtvortrag zum „Zauberlehrling“, dem Theaterstück „Neuzelle sucht den Superschüler“ und verschiedenen Musikstücken. Die 4. Klasse zeigte mit einer Tanzdarbietung zu „I’m singing in the rain“ wie gut sie miteinander harmonieren. Da hatte es die Jury, bestehend aus 4 Kindern und 2 Lehrkräften, mit der Bewertung nicht leicht. Schließlich setzten sich Peter Lotzmanov mit seinem Trompetenstück und Milou Keipke, Lena Büchholz, Valentina Maaß, Loreley Baitis und Jonas Albrecht mit ihrem Liedbeitrag durch. Der Text war hier neu und selbst verfasst und mit Gitarre und Keyboard begleitet worden. Das verdiente die Höchstpunktzahl.
Welche Talente noch in den Schülerinnen und Schülern schlummern wird sich im nächsten Jahr zeigen, denn da soll es wieder ein Talentefest geben.

 
Cottbus, 17. Mai 2017

"Weniger ist mehr" - Aktionsstand Alkohol in Cottbus

Der Aktionsstand zum Thema Alkohol mit dem Caritas-Schirm in der Innenstadt von Cottbus

Im Rahmen der deutschlandweiten Aktionswoche Alkohol: "Weniger ist mehr" der deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (dhs) beteiligte sich die Suchtberatung der Caritas-Regionalstelle Cottbus am 17. Mai an einem Aktionsstand in der Cottbuser Stadt-Promenade. Dabei konnten sich Interessierte über die Gefahren von Alkohol im Straßenverkehr informieren sowie über Beratungs- und Behandlungsmöglichkeiten. Etwa 200 Personen nahmen in der Zeit von 10 bis 14 das Angebot an und kamen mit den Mitarbeitern der Suchthilfeträger in Cottbus ins Gespräch. Dieser Aktionsstand ist ein Kooperationsprojekt wischen dem Förder- und Beschäftigungsträger für Suchtkranke: Lebensweg e. V., dem Tannenhof Berlin-Brandenburg, dem daran anhängigen Projekt Peers sowie der Suchtberatung der Caritas. Am Ende konnten alle Beteiligten ein positives Ergebnis feststellen, da die erwarteten Zahlen an Interessierten übertroffen wurden. Daher soll auch im kommenden Jahr wieder ein Aktionsstand angeboten werden.

 
Cottbus, 15. Mai 2017

Wertschätzung ist wichtige Motivation im Pflegeberuf

Pflegedirektorin Daniela Kleeberg und Pfleger Jens Menzel, Stationsleiter der Palliativstation am St. Carolus

St. Carolus dankt Mitarbeitern zum internationalen Tag der Pflege am 12. Mai

Im Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz arbeiten mehr als 200 Mitarbeiter in der Pflege - im Schichtdienst und an Sonn- und Feiertagen sind sie 24 Stunden pro Tag jede Woche des Jahres für die Patienten da. Als Zeichen des Dankes und der Wertschätzung für die täglich geleistete Arbeit sagt das St. Carolus am 12. Mai zum Internationalen Tag der Pflege mit einer Aktion „Danke!“. Symbolisch übergab die Pflegedirektorin Daniela Kleeberg Blumengrüße an dreizehn Teams mit Pflegeaufgaben am St. Carolus.
>> Mehr Informationen ...
 

 
Cottbus, 09. Mai 2017

Zu Gast in der Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstelle Freital (PSKB)
Gruppe der Teilnehmer vor der "Burgkania" Freital

Durch die gemeinsame Adventswanderung im vergangenen Jahr lernten sich die Besucher und Mitarbeiter der KBS Hoyerswerda und Freital kennen und es entstand die Idee und der Wunsch, sich wieder zu treffen. So fuhren die KBS-Besucher aus Hoyerswerda und Kamenz am 8. Mai nach Freital. Trotz mehrerer Umstiege in Bus und Bahn kam die Gruppe entspannt und pünktlich in der Einrichtung an. Sie wurde bereits mit duftenden Grillwürstchen und leckerem Kartoffelsalat erwartet. Die Freude, Bekannte wieder zu sehen, ließ alle recht schnell in guten Kontakt kommen. Nach dem Essen war eine kleine Wanderung geplant. Thomas Heidenfelder, der Mitarbeiter der Einrichtung, zeigte und erklärte Sehenswertes in dem hübschen Städtchen. Friedrich Brachmann, ebenfalls Mitarbeiter, bereitete in der Zwischenzeit mit den dagebliebenen KBS-Besuchern das Kaffeetrinken vor. Es hat sich wieder gezeigt, dass nette Begegnungen bereichernd und frohmachend sind.
Das nächste Treffen wird im Sommer zum 15-jährigen Jubiläum der KBS Hoyerswerda im Sonnenhof stattfinden.

 
Cottbus, 09. Mai 2017

Kooperation zwischen Familienzentrum und Kindertageseinrichtung

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages

Am 26. April wurde zwischen dem Caritas Familienzentrum Cottbus und dem FRÖBEL Kindergarten Süd in der Gartenstraße ein gemeinsam ausgearbeiteter Kooperationsvertrag unterschrieben. Anwesend waren die Caritas-Regionalstellenleiterin Bettina Schwarz, die FRÖBEL Geschäftsführerin Cornelia Klett, die stellvertretende Leiterin des Kindergartens Süd, zwei Mütter aus dem Kita-Ausschuss sowie die Mitarbeiterinnen des Familienzentrums. Durch die Zusammenarbeit soll es dem Kindergarten Süd als erste Anlaufstelle ermöglicht werden, Familien bei bestehendem Bedarf frühzeitig und niedrigschwellig an die offenen Angebote des Caritas Familienzentrums weiterzuleiten. Bei Bedarf wird an problemspezifische Beratungsstellen des Trägers beziehungsweise der Stadt vermittelt. Da sich Eltern mit vielfältigen Anforderungen bei ihrer Erziehungsaufgabe konfrontiert sehen, soll das Caritas Familienzentrum zur Unterstützung bei deren Bewältigung ein Ort des Austausches mit anderen Eltern und Fachkräften sein, der sie emotional stärkt und den eigenen Handlungsspielraum erweitert. Neben dem gegenseitigen Austausch von Flyern über die allgemeinen Angebote, Kurse und Veranstaltungen, wird das Caritas Familienzentrum das regelmäßig stattfindende Angebot "Pädagogischer Stammtisch" in den Räumen des Kindergartens Süd durchführen. Mögliche Themen dafür sind "Was brauchen Kinder? - Gewaltfreie Erziehung", "Entwickelt sich mein Kind "richtig"? - Ein Ausflug in die Entwicklungs- und Bindungstheorie", "Mein Kind hört nicht, räumt nicht auf - Regeln und Grenzen".
Wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit und sind gespannt, welche Ideen daraus wachsen werden.

 
Cottbus, 09. Mai 2017

Ist denn schon Pfingsten?

Übergabe der Bibeln – v.l. Bodo Heinze, Technischer Leiter DRK Flüchtlingshilfe gGmbH, Pfarrer Norbert Christoph, Finsterwalde, Andreas Jahn, Koordinator Flüchtlingshilfe im Bistum Görlitz

Jenes Fest, an dem in Jerusalem die vielen Sprachen im Bekenntnis geeint wurden? Gott ist unter uns gegenwärtig in seinem Wort, das er in den verschiedenen Sprachen zu uns spricht. Von den Verantwortlichen des Deutschen Rotes Kreuzes Flüchtlingshilfe gGmbH, welche die Erstaufnahmeeinrichtung in Doberlug-Kirchhain betreiben, wurde die Anfrage auf Unterstützung zur Einrichtung eines Gebetsraumes für die Christen unter den Flüchtlingen gestellt. Im Advent 2016 konnte mit Hilfe der Pfarrei Finsterwalde ein solcher eingerichtet werden. Dabei wurde der Wunsch nach muttersprachlichen Bibeln und religiösen Handreichungen gestellt. Am 3. Mai konnten Ausgaben der Heiligen Schrift in Arabisch, Englisch, Französisch, Persisch und Urdu, welche aus Mitteln der Pfarrcaritas und dem Fond für Flüchtlingshilfe des Bistums Görlitz und des Caritasverbandes der Diözese Görlitz e.V. finanziert wurden, an den Technischen Leiter der Einrichtung, Bodo Heinze, übergeben werden. Ist denn schon Pfingsten? So wie damals in Jerusalem die vielen Sprachen geeint wurden, so verbindet das Wort Gottes auch heute die Menschen aller Sprachen, Kulturen und Nationen als Schwestern und Brüder.
Foto: (von links) Bodo Heinze, Technischer Leiter DRK Flüchtlingshilfe gGmbH, Pfarrer Norbert Christoph, Finsterwalde, Andreas Jahn, Koordinator Flüchtlingshilfe im Bistum Görlitz