Direkt-Links
Initiative
Logo Initative Transparente Zivilgesellschaft






Caritas-Studie

"Bildungschancen vor Ort"

Jeder 17. Jugendliche verlässt in Deutschland die Schule ohne Abschluss – und damit mit schlechten Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Eine im Juli 2017 aktualisierte Studie der Caritas deckt Gründe für diese hohe Quote auf. Sie beschreibt auch Maßnahmen, wie Städte und Kreise für mehr Chancengerechtigkeit in Sachen Bildung sorgen können.
Mehr Informationen

Aktuelle Veranstaltungen
Logo Kinderfreizeit 2017

Caritas-Kinderfreizeit vom 21. Juli bis 4. August 2017 in Zinnowitz
Hier geht es zum Plakat und zum Flyer der Kinderfreizeit.


Sommerfest im Caritas Familienzentrum Cottbus, Kochstraße 15a, am 03. August 2017 von 14 bis 18 Uhr
>>Mehr Informationen ...


9. Tag der offenen Tür bei der Caritas in Weißwasser am 12. August 2017 von 12 bis 17 Uhr
>> Mehr Informationen ...


Einschulung integrative katholische Grundschule am 2. September 2017 in Neuzelle


Bistumswallfahrt in Neuzelle am 3. September 2017


Caritas-Familienrallye am 9. September 2017 auf dem Wilhelmsplatz in Görlitz


Bildungsseminar BFD 27+ am 14. und 15. September 2017 in Görlitz


Bildungsseminar für FSJ und BFD unter 27 (Gruppe I und II) vom 18. bis 22. September 2017 in der Katholischen Jugendbildungsstätte Don-Bosco-Haus Neuhausen


Caritas-Sonntag am 24. September 2017 von 10 bis 13 Uhr in der katholischen Kirche in Finsterwalde

CariNet - Login für Mitarbeiter/-innen
Logo CariNet
Jahresbericht 2015
Katholische Kirche

Logo Bistum Görlitz



Ansprechperson bei Verdacht eines sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen sowie an erwachsenen Schutzbefohlenen durch Kleriker oder andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst im Bistum Görlitz

Dr. Frank Schilke
Grünswalder Straße 14
15926 Heideblick
E-Mail: frank.schilke@web.de
  
Freie Wohlfahrtspflege
Logos der Mitglieder der Liga der Freien Wohlfahrtspflege




Die Liga ist der Zusammenschluss der Freien Wohlfahrtspflege. Mitglieder sind die Arbeiterwohlfahrt, die Caritas, das Deutsche Rote Kreuz, das Diakonische Werk, der Paritätische Wohlfahrtsverband sowie die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

Liga Brandenburg

Liga Sachsen

 

Caritas-Kampagne 2017

Zusammen sind wir Heimat

Caritas-Kampagne 2017 - Fußball
Die Caritas setzt sich für eine offene Gesellschaft ein, in der sich Menschen einander Heimat geben. Wir richten den Blick darauf, wie sich Einheimische und Zugewanderte begegnen, sich kennen lernen und gemeinsam aktiv werden können. Und wir fragen: Wie entsteht eigentlich Heimat? Wird Heimat wirklich weniger, wenn man sie teilt? Mehr...
 

Heimatfilm Deutschland

 
Aktuell
Webbanner Keys of Hope

"Keys of Hope": Caritas-Kampagne zum Syrien-Konflikt  

Flüchtlingsnot: Caritas-Hilfen für Menschen auf der Flucht: Bitte helfen Sie!

Webbanner






 



 
Zukunftsdialog Caritas 2020
Zukunftsdialog Caritas 2020

 

 


 
Flüchtlinge und Migranten
 
Cottbus, 26. Juli 2017

Neuer Name für die integrative katholische Grundschule
Festgottesdienst in Neuzelle am 19. Juli

Zum Ende des Schulaufbaus am 19. Juli bekam die integrative katholische Grundschule in Neuzelle einen neuen Namen. Die Schulkonferenz und der Vorstand haben sich für den Begründer der Sankt Florian-Stiftung, Pfarrer Florian Birnbach, entschieden und ehren damit einen engagierten Mann, dessen Herz Zeit seines Lebens für Kinder schlug. Unermüdlich setzte er sich mit Begeisterung, Bittgängen und -schreiben sowie viel Geduld für ihre Belange ein und legte damit auch den Grundstein für die heutige Schule, die sich jedem Kind individuell zuwendet und in einer angenehmen Lernatmosphäre hilft, Potentiale zu entfalten. In diesem Sinne soll das Anliegen von Pfarrer Florian Birnbach und seine Entschlossenheit zum Wohle von Kindern auch in Zukunft weitergetragen werden.

 
Cottbus, 25. Juli 2017

Projektwoche der Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstelle Hoyerswerda

Festveranstaltung am 22. Juni

Gruppenfoto Projektwoche der KBS Hoyerswerda in Dresden 2017

"Nun Freunde, lasst es mich einmal sagen
  Gut wieder hier zu sein - gut euch zu sehn
  Mit meinen Wünschen, mit meinen Fragen
  Fühl ich mich nicht allein
  Gut euch zu sehn....."

Mit diesem Song von Hannes Wader wurde das 15-jährige Jubiläum der Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstelle (KBS) eröffnet. Dieser Songtext hat bereits seit Jahren eine tiefere Bedeutung für die Menschen, welche die KBS besuchen. Es sollte ein besonderes Fest werden, ein Fest für die Besucher und Besucherinnen der KBS Hoyerswerda. Es ist normal, abends zum Feiern an besondere Orte zu gehen, ein Open air Konzert anzuhören und vieles mehr. Aber für Menschen mit psychischen Problemen, mit einer psychischen Erkrankung, ist diese gesellschaftliche Teilhabe oft nicht möglich oder aber nur mit Begleitung und in einem guten sozialen Gefüge. Aus diesem Grund wurden ganz bewusst ein Abend, ein besonderer Ort und eine besondere Künstlerin gewählt und Gäste dazu eingeladen. Normalisierung und gesellschaftliche Teilhabe, das sollte umgesetzt werden. Es war ein sehr schönes Fest, welches den Abschluss einer Projektwoche im Sonnenhof Dresden Hellerau vom 19. bis 23. Juni bildete. mehr...

 
Cottbus, 21. Juli 2017

Gemeinsame Presseerklärung

Potenziale Geflüchteter zur Fachkräftesicherung nutzen - Zugang zur Ausbildung für geflüchtete Personen erleichtern

Ein Zusammenschluss von Bildungs- und Integrationsträgern, Flüchtlingsorganisationen, Wohlfahrtsverbänden, Kammern und Gewerkschaften (DGB-Regionen Ost-, Süd- und Westbrandenburg) im Land Brandenburg fordert den Zugang zu Ausbildungsverhältnissen für Geflüchtete zu erleichtern und vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres die „Ausbildungsduldung“ landesweit einheitlich und praxisorientiert im Sinne eines aktiven Integrationsgedankens umzusetzen. Dazu bedarf es unbedingt einer regulären statusunabhängigen Ausbildungsförderung für alle Auszubildenden. Mehr Informationen...

 

 
Cottbus, 21. Juli 2017

Ostsee wir kommen
Abfahrt Kinderfreizeit Zinnowitz 2017

Kinderfreizeit der Caritas in Zinnowitz kann losgehen

70 Kinder aus dem Bistum Görlitz und ein Team von Betreuern machten sich heute auf den Weg nach Zinnowitz auf der Insel Usedom. Für die nächsten 14 Tage sind dort Spiel, Spaß und Bildung geplant. Viele der Kinder kommen schon seit vielen Jahren mit, einige sind zum ersten Mal dabei. Das Team wird alles daran setzen, dass es für alle Teilnehmer ein unvergessliches Abenteuer wird. „Wir hoffen, dass die Kinder das von uns vorbereitete Programm annehmen“, so Arkadiusz Müller, Leiter der Freizeit. Ausflüge in die Natur, Kreativphasen, Erlebnispädagogik und vieles mehr werden bestimmt für jede Menge Eindrücke sorgen, von denen wir danach gerne berichten. Bis dahin also…

An dieser Stelle sei auch den Fördergebern wie dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport - Brandenburg, dem Bonifatiuswerk, dem Bistum Görlitz und der Stadt Cottbus noch einmal ausdrücklich für ihre Unterstützung gedankt! Ohne diese Unterstützung wäre ein so wertvolles Angebot nicht möglich.

 
Cottbus, 20. Juli 2017

Die Schöpfung Gottes - Freizeit für behinderte Menschen in Cottbus

Teilnehmer der Gruppe fahren mit dem Kahn durch den Spreewald.

Vom 2. bis 7. Juli verbrachten 29 behinderte Erwachsene eine gemeinsame Ferienwoche in der Tagungs- und Bildungsstätte St. Johannes-Haus in Cottbus. Organisiert und durchgeführt wurde diese Woche als gemeinsames Projekt der Behindertenseelsorge des Bistums Görlitz und des Caritasverbandes der Diözese Görlitz e.V. Mit dem Thema "Die Schöpfung Gottes" waren die Tage überschrieben. Die Schöpfungsgeschichte zog sich wie ein roter Faden durch alle Aktivitäten. An zwei Gemeindegottesdiensten nahm die Gruppe teil und stellte natürlich auch Ministranten und Kollekteneinsammler. Im Planetarium wurden Sternbilder gesucht, in der Oberkirche ein tolles Orgelkonzert gehört. Im Branitzer Parkt wandelte die Gruppe auf den Spuren von Fürst Pückler. Zum Vergnügen aller wurde in Lübben ein Kahnwettrennen auf der Spree veranstaltet. Natürlich kamen die persönlichen Begegnungen, das Erzählen miteinander, Sport und Spiel nicht zu kurz. Wie schon in den Jahren zuvor war die Geburtstagsparty am Donnerstag bei Torte, Eis und abendlichem Grillen der Höhepunkt. Gefeiert wurden die Geburtstagskinder der Woche - drei an der Zahl - und die beiden Teilnehmer, die im vergangenen Jahr einen "runden" Geburtstag gefeiert hatten. Nach Aussagen der Teilnehmer ist die die Woche viel zu schnell vergangen. Die Gruppe hofft auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr. Ein großes Lob gebührt den guten "Geistern" des Johanneshauses. Die Gruppe hat sich im Haus sehr wohl gefühlt. Alle Wünsche wurden - sofern möglich - erfüllt. Und vor allem das gute Essen löste mitunter regelrechte Begeisterungsstürme aus. Daher ließen es sich die Teilnehmer auch nicht nehmen, Danke zu sagen, zu singen und ein kleines Geschenk zu überreichen.

 
Cottbus, 17. Juli 2017

Gemeindemitglieder singen während der Andacht.
"Lobet und preiset ihr Völker den Herrn ..."

So tönte der bekannte Kanon am Ende einer Andacht aus 30 Kehlen von Gemeindemitgliedern der Pfarrei Finsterwalde, die am 15. Juli mit Pfarrer Norbert Christoph die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Doberlug-Kirchhain besuchten. Diese Begegnung fand auf Initiative von Andreas Jahn, Koordinator der Flüchtlingshilfe im Bistum Görlitz, statt. Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), welches für die Betreuung der Einrichtung zuständig ist, führten über das Gelände und durch die Gebäude, stellten sich den Fragen, berichteten über ihre Arbeit und hatten zu einer Pause mit Imbiss eingeladen. Bei alldem waren auch Begegnungen mit den Flüchtlingen möglich. Bereits im Juni waren Mitarbeiter des DRK zu Gast in der Pfarrgemeinde und haben gemeinsam mit Andreas Jahn die Seniorenvormittage in Finsterwalde und Doberlug-Kirchhain gestaltet und sich dabei für die Unterstützung der Pfarrei bedankt. Die Pfarrei hatte im Advent 2016 geholfen, einen Gebetsraum für die christlichen Migranten einzurichten und in der vergangenen Osterzeit verschiedene fremdsprachige Bibeln, auch mit Unterstützung aus dem Flüchtlingsfonds des Bistums, übergeben konnte.

 
Cottbus, 07. Juli 2017

Mit guter Stimmung in den Sommer
Teilnehmer des Sommerfestes spielen Darts.

In Zusammenarbeit mit den Vollzugsmitarbeitern der Justizvollzugsanstalt (JVA) Luckau / Duben und den ehrenamtlich Tätigen der Caritas-Regionalstelle in Cottbus konnte ein Sommerfest für den offenen Vollzug der Außenstelle Spremberg vorbereitet und durchgeführt werden. Am 22. Juni wurde das Fest um 14 Uhr durch die Anstaltsleiterin Frau Hoffmann eröffnet. Verschiedene Sportwettkämpfe folgten, in denen die Teilnehmer bei Darts, Volleyball und Tischtennis ihr Können unter Beweis stellten. Bei frischgebackenen Waffeln, Kaffee und alkoholfreien Cocktails kamen Gefangene und Mitarbeiter der JVA in entspannter Atmosphäre zusammen und konnten sich über die Projekte HSI (Haftvermeidung durch soziale Integration) und das Ehrenamtsprojekt der Caritas an einem Informationsstand erkundigen. Höhepunkt der Veranstaltung war das Konzert des Sängers „Brian Bossert“. Trotz plötzlichen einsetzenden Regen und der Verlagerung des Festes in die Werkhalle der JVA konnten alle Teilnehmer den musikalischen Beitrag bei gegrillten Würsten und hauseigen gemachten Speisen genießen. Abgerundet wurde die Feierlichkeit durch die Siegerehrung und Preisübergabe an die Wettkampfbesten. An dieser Stelle möchten wir uns für die tolle Zusammenarbeit bei allen Beteiligten bedanken und freuen uns auf künftige Veranstaltungen dieser Art.
Die Kontakt und Servicestelle für Ehrenamtliche in der Straffälligenhilfe ist ein Projekt des Ministeriums der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg. Weitere Informationen dazu sind erhältlich unter Telefon: 03 55 38 00 37 34 oder unter www.caritas-cottbus.de

 
Cottbus, 06. Juli 2017

Caritas beim 1. Präventions-Fachtag der Stadt Cottbus vertreten

Suchtberater Alexander Lattig (rechts) im Gespräch mit einer Teilnehmerin.

Unter dem Arbeitsthema "Zentrale Zielstellungen moderner Suchtprävention und Frühförderung" veranstaltete die Stadtverwaltung Cottbus, Fachbereich Jugendamt am 5. Juli einen Präventionsfachtag für Fachkräfte mit der Zielgruppe Kinder und Jugendliche. Im ehrwürdigen Stadthaus Cottbus wurden am Vormittag vor über 100 Teilnehmern Impulsreferate zu folgenden Themen gehalten: "Suchthilfe in Brandenburg" (Andrea Hardeling, Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen), "Jugend und Drogen" (Prof. Dr. habil. Gundula Barsch, Hochschule Merseburg) sowie "Vernetzung und Kooperation für eine moderne Suchtprävention in Cottbus" (Ellen Martin, Präventionsbeauftragte in Süd Brandenburg). Am Nachmittag konnten die Teilnehmer in drei Fachforen zu den Themen: Mediennutzung, Kinder suchtbelastender Familien und die professionelle Rolle zwischen Prävention und Intervention sich austauschen und angeregt diskutieren. Die Suchtberatung der Caritas war mit einem Informationsstand vertreten und präsentierte ein Präventions- und Frühinterventionskonzept. SKOLL SPEZIAL ist ein Gruppenangebot, wo die Teilnehmer im gruppendynamischen Prozess ihr Suchtmittelkonsum bewusst hinterfragen und so erkennen, ob ihr Konsum problematisch ist. Ab September 2017 wird ein Kurs beginnen. Weitere Informationen können in der Suchtberatung bei Alexander Lattig unter Telefon 03 55 38 00 37 61 eingeholt werden.

 
Cottbus, 06. Juli 2017

Bistumsübergreifender Kommunikations- und Vernetzungsbedarf in der Migrationsarbeit
Teilnehmer am Treffen der Flüchtlingshilfe der Ostbistümer

Magdeburg. Bereits im März dieses Jahres hatten sich die Koordinatoren für die Flüchtlingshilfe der Bistümer Görlitz, Andreas Jahn, und Magdeburg, Verena Redemann, zu Möglichkeiten einer intensiveren Zusammenarbeit ausgetauscht. Eine erste Umsetzung erfolgte im Bereich des Fachaustausches während einer Veranstaltung zum Kirchenasyl durch die Migrationsbeauftragte des Bistums Magdeburg, Monika Schwenke in Cottbus im Mai 2017. Einige benachbarte Bistümer formulierten daraufhin einen Kommunikations- und Vernetzungsbedarf auf der Arbeitsebene der Flüchtlingsbeauftragten beziehungsweise -koordinatoren, den die Caritas im Bistum Magdeburg nun aufgegriffen und zu einem Auftakt eines Fach- und Meinungsaustauschs ins Roncalli-Haus nach Magdeburg eingeladen hatte.
>> Mehr Informationen ...

 
Cottbus, 05. Juli 2017

Draußen schlafen ist eine Kunst

Uwe Tobias zeigt den Seminarteilnehmern sein Berlin.
Im diesjährigen Juni-Seminar im Bundesfreiwilligendienst ging es für zwei Tage mit Übernachtung in die Bundeshauptstadt Berlin. Das lag nicht nur an dem Wunsch, einmal einen neuen Ort für die Seminare zu erschließen, ein paar schöne, gemeinsame Tage zu verbringen und in der freien Zeit durch die Berliner Einkaufspassagen zu schlendern, sondern auch das dortige Charité-Museum zu besuchen. Für viele der Freiwilligen war dies der erste Besuch der Charité, welche mit der Dauerausstellung zur Medizingeschichte nicht nur vielfältige Exponate ausstellt, sondern diesmal mit der Sonderausstellung mit dem Titel "Hieb und Stich - Dem Verbrechen auf der Spur" einen anderen Einblick in das Leben nach dem Tod zeigt. Angeregt durch die Bilder des Nachmittags gab es in den Abendstunden beim gemütlichen Abendessen eine etwas andere Praxisreflexion, bei welcher nicht nur auf das zurückliegende geschaut wurde, sondern besonders auf das Gegenwärtige und Zukünftige in Leben und Tod. Den Abschluss am Freitag machte Uwe Tobias, der uns als ehemaliger Obdachloser sein Berlin zeigte und die Hauptstadt so in einem ganz neuen Licht erscheinen ließ. Er erzählte nicht nur seine ganz persönliche Geschichte, sondern gab unter seinem Motto "Draußen schlafen ist eine Kunst" auch einen Einblick in Überlebensstrategien - welche von der "richtigen Art" auf einer Parkbank zu schlafen, bis hin zum "Spree-Kühlschrank", in welchem Lebensmittel gut ein bis zwei Wochen genießbar bleiben. Die Teamerinnen des Caritasverbandes Görlitz wünschen allen Bundesfreiwilligen, die in den kommenden Monaten ihren Dienst beenden, von Herzen alles Gute für den weiteren Lebensweg und erfolgreiche, schöne letzte Wochen in ihren Einsatzstellen.
Wer Interesse an einem Bundesfreiwilligendienst hat, kann sich jederzeit bewerben.