Diözesan-Caritasverband Görlitz, 01.03.2018

Benefizkonzert für Projekte in St. Petersburg

"In St. Petersburg ist alles groß - die Straßen, die Kirchen - aber auch die Probleme!", so führte Matthias Frahnow, Referent des Caritasverbandes Görlitz, in die Vorstellung sozialer Projekte in St. Petersburg ein. Eine Art Sozialhilfe gibt es auch in St. Petersburg. Sie liegt bei 80 Euro, während die Lebensmittelpreise denen in Deutschland sehr ähnlich sind. Betroffen sind sehr viele Rentner. Wenn sie nicht ausreichend von ihrer Familie unterstützt werden können, leiden sie existentielle Not.

Die Caritas des Bistums Görlitz ist der Caritas St. Petersburg besonders verbunden, weil Pfarrer Hartmut Kania, ein Priester aus diesem Bistum, sie 1991 mit viel persönlichem Engagement und als ihr erster Direktor gründete.

In Görlitz arrangierte eine Ärztin und Flötistin ein kleines und feines Konzert für Orgel/Cembalo und Querflöte, welches am 24. Februar in der Krypta der Peterskirche in Görlitz stattfand. Der Erlös sollte für einen guten Zweck bestimmt sein. Die Brücke zur Caritas St. Petersburg wurde geschlagen.

Die Vertreterin der Innenstadtgemeinde und Hausherrin begrüßte die 65 Zuhörer mit sehr verbindenden Worten. Angela Ladewig, Querflöte, und Kirchenmusikdirektor Reinhard Seeliger, Orgel und Cembalo, ließen berührend Werke von Bach, Telemann und Fauré erklingen.

Matthias Frahnow stellte die unterstützungsbedürftigen Projekte in St. Petersburg vor und wies in seinem Vortrag vor allem auf die Aidsstation in einem St. Petersburger Krankenhaus hin. An dieses konnten nach dem Konzert 604, 20 Euro übergeben werden.

Aber auch Sie sind gefragt! Weitere Spenden sind dringend notwendig und können überwiesen werden an: Caritasverband der Diözese Görlitz e.V., LIGA-Bank Dresden, IBAN DE92 75090 3000 2082 84 822, Verwendungszweck: Spende Caritas St. Petersburg. Nähere Informationen erhalten Sie über Matthias Frahnow, Telefon: 03 55 3 80 65-24.

Weitere Infos zu diesen Themen: